8 Schritte zu deiner eigenen Eisdiele!

8 Schritte zu deiner eigenen Eisdiele!

Du möchtest dir den Traum von einem eigenem Eiscafé erfüllen aber weißt nicht wie? Worauf muss du bei der Errichtung eines Ladenlokals achten? Welche wichtigen Stellen sind involviert? Wie gehst du das Ganze an? Diese und noch mehr Fragen beantworten wir dir in diesem Blogbeitrag. Und wenn du diese Schritte einhälst und abarbeitest, steht deiner Fantasie und Kreativität nichts mehr im Weg.

Voraussetzungen

1. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: Genehmigungen und Nachweise

  • Gewerbeschein\Gewerbeanmeldung (beim zuständigen Ordnungsamt)
  • Gesundheitszeugnis (beim zuständigen Gesundheitsamt)
  • HACCP Hygieneschulung (beim zuständigen Gesundheitsamt informieren und absolvieren)
  • Eventuell eine Gaststättenkonzession, wenn Alkohol ausgeschenkt werden soll (beachte, dass es je nach Bundeland andere Regelungen gibt)

Was ist eine Gaststättenkonzession?

Wenn du in deiner Eisdiele auch Alkohol ausschenken möchtest, benötigst du eine Gaststättenkonzession, auch bekannt als „Gaststättenerlaubnis“ oder „Schankerlaubnis“. Servierst du jedoch ausschließlich zubereitete Speisen und alkoholfreie Getränke, benötigst du diese Konzession nicht.

Um eine Gaststättenkonzession zu beantragen, brauchst du unter anderem den ausgefüllten Antrag, zu erhalten beim zuständigen Ordnungsamt, einen Gewerbezentralregisterauszug und ein Führungszeugnis. Bitte beachte, dass je nach Bundesland andere Regelungen greifen können.

Weiter Anforderungen und Hinweise:

  • Die Produktionsräume dürfen keine Durchgangsräume sein
  • Die Wände und Böden müssen gefliest und sauber sein
  • Alle verwendeten Gefäße für die Produktion (Geräte und Ausstattung) müssen aus Edelstahl sein

Siehe dazu auch unseren Artikel: Die Aufgaben eines Ladenbauers

2. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: Businessplan für die Eisdiele

Spätestens wenn es um die Finanzierung der Selbstständigkeit geht, wird ein Businessplan erforderlich.

Hier die wichtigsten Punkte in einem guten Businessplan

  • Marktbetrachtung (Wie ist der Wettbewerb?)
  • Zielgruppe (Wer soll mein Kunde sein?)
  • Leistungsangebot (Abgesehen von den Preisen sollten Sie überlegen, auf welche Speisen Sie sich konkret fokussieren wollen?)
  • Zusatzangebote (Sollen Kaffeespezialitäten oder andere Extras angeboten werden?)
  • Marketing (Welche Werbemittel sollen genutzt werden?)

3. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: Welches Know-how solltest du mitbringen

Wenn du dein Speiseeis selbst herstellen möchtest, ist eine gute Schulung (Einweisung) unerlässlich. Sprich uns einfach an. Wir verfügen über jahrelange Erfahrung als Eisproduzenten. Möchtest du „nur“ das fertige Eis verkaufen benötigst du keine Schulung.

Des Weiteren solltest du unternehmerische Kenntnisse mitbringen, die dir helfen können mit dem Bürokratie-Alltag umzugehen. Eine SWOT-Analyse hilft dabei die Chancen und Schwächen deiner Unternehmung zu entdecken und zu optimieren:
Hierdurch werden bereits im Vorfeld Gefahren und Risiken Ihrer Eisdielen Eröffnung erkannt und ggf. eliminiert. SWOT steht für Strengths, Weaknesses, Opportunities and Threats, ist also quasi ein Rundumschlag für deine Unternehmensplanung.

Mittels der SWOT-Analyse kannst du eine Strategie für deinen Erfolg entwickeln, indem du dir selbst Fragen zu deinem Unternehmen stellst, beispielsweise:

  • Worin bist du besser als alle anderen?
  • Was ist dein USP (Unique Selling Point – Alleinstellungsmerkmal)?
  • Welche neuen Trends gibt es in der Branche in der du tätig sein willst?
  • Was macht die Konkurrenz und wer sind deine Konkurrenten?
8 Schritte zu deiner eigenen Eisdiele

4. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: GmbH, UG, Einzelunternehmen oder GbR

Mit welcher Rechtsform möchtest du deine Eisdiele gründen?
Gängige Rechtsformen für Existenzgründungen in der Branche sind die GmbH, die UG, das Einzelunternehmen oder die GbR.
Beachte bei der Wahl außerdem, dass sich die einzelnen Rechtsformen auch steuerlich unterscheiden. Hier kann eine steuerliche Beratung von Vorteil sein.

5. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: IHK, Berufsgenossenschaft und Verbände

IHK

Die Industrie- und Handelskammer wird, wie das Finanzamt, vom Gewerbeamt über deine Gründung informiert. Der Kontakt wird von Seiten der IHK aufgenommen. Bei der Anmeldung eines Gewerbes ist die Mitgliedschaft, in der für Sie zuständigen IHK, Pflicht.

Berufsgenossenschaft

Eisdielen werden in der Regel bei der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe gemeldet. Die Genossenschaft ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen und deren Beschäftigte.

Bundesverbände für Gaststättenbetriebe und Eishersteller

Eine Mitgliedschaft ist zu empfehlen. Da diese Verbände die Interessensvertretung der Mitglieder gegenüber der Wirtschaft, Öffentlichkeit und Politik übernehmen. Der größte Dachverband für Gastronomen ist der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA).

6. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: Kosten die auf dich zukommen

Ein Finanzierungsplan ist unerlässlich. Bedenke unter anderem folgende Punkte:

  • Kapitalbedarf für die Anlaufphase (z. B. für Umbaumaßnahmen, gezielte Werbung) und zur Sicherung deines Lebensunterhalts
  • Evtl. Beratungs- und Bürokratiekosten in der Gründungsphase
  • Kapital für Wareneinkauf und -beschaffung, Gutachten und Zertifikate
  • Laufende Betriebskosten wie Ladenmiete, Lagerkosten, Strom- und Heizkosten, EDV
  • Steuern und Versicherungen
  • Finanzielle Reserven für unvorhergesehene Ereignisse

7. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: Finde deinen Platz

Zwei wichtige Punkte bei der Eröffnung sind: ein einzigartiges Konzept und eine gute Nische.

Eine Spezialisierung auf extravagante Sorten ist keine schlechte Idee. Beispielsweise kannst du auch spezielle Toppings und Saucen anbieten. So kommen die Kunden womöglich immer wieder, um andere Variationen zu probieren. Ideen für Toppings wären z. B. Tortillas, Brezeln, Streusel (Zucker-, Schoko- oder Fruchtstreusel), Nüsse (Mandeln, Haselnüsse) oder Krokant; Ideen für ausgefallene Saucen außerhalb der Klassiker wie Schoko, Karamell und Vanille wären Honig, Ahornsirup oder Fruchtpüree.
Eine weitere Idee wäre die Verwendung von veganen oder ökologisch hergestellten Zutaten und biologisch abbaubare Behältnisse für dein Eis.

Wenn du Zusatzprodukte anbieten möchtest, ist vielleicht Fair-Trade-Kaffee o.Ä. für dich interessant.

8. Schritt zu deiner eigenen Eisdiele: Eigene Eis-Herstellung statt Fertigprodukte

Hausgemachtes Eis, das gut schmeckt und durch Qualität überzeugen kann, ist bereits die halbe Miete. Auch wirtschaftlich gesehen macht die eigene Eisproduktion Sinn. Um hausgemachtes Eis anzubieten, solltest du entweder sehr gute Kenntnisse in der Eisherstellung mitbringen oder du sprichst uns einfach an. Wir verfügen über Jahrelange Erfahrung als Eisproduzenten und schulen dich in unserem Haus oder in deiner Eisdiele in der Kunst der Eisherstellung.

Aber das aller Wichtigste ist: glaub an dich selbst und an den Traum den du verfolgst und du wirst alles meistern und die Menschen mit deinem Speiseeisverzücken.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.